Kategorie: Grüner Bericht Österreich

Sortiert nach:
Standard | Name | Autor | Datum | Downloads
folder_green.png Grüner Bericht Österreich Dateien: 10


Alle Dateien markieren:
  • 03. September 2018
  • 21.44 MB
  • merken

Grüner Bericht 2018

koestinger2018

NUR GEMEINSAM können wir Österreich optimal auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, den ländlichen Raum zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Es braucht eine breit gefasste, konsequent umgesetzte Strategie, für die alle an einem Strang ziehen. In diesem Sinne wurde die Zuständigkeit des ehemaligen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) um die Fachbereiche „Regionalpolitik, Tourismus, Energie und Bergbau“ erweitert.

Read More...

  • 08. März 2018
  • 25.22 MB
  • merken

Grüner Bericht 2017

rupprechter2014

Tradition, Qualität und Regionalität – das sind die Eckpfeiler unserer österreichischen Landwirtschaft. Doch die Lebens- und Wirtschaftsbedingungen am Land liegen in bestimmten Bereichen noch immer deutlich unter den Rahmenbedingungen, die Groß-städte bieten können. Darum habe ich mit meinem Ministerium 2017 einen Regionalschwerpunkt unter dem Motto „Heimat.Land.Lebenswert.“ gesetzt.

Read More...

  • 15. September 2016
  • 14.98 MB
  • merken

Grüner Bericht 2016

rupprechterGesellschaft, Wirtschaft und Politik wurden in den vergangenen Jahren von globalen Krisen geprägt, die auch im Agrarbereich deutliche Spuren hinterlassen haben. Der rasante technologische Fortschritt und die ständige Produktivitätssteigerung führen in vielen Teilen der Welt dazu, dass das Angebot schneller steigt als die Nachfrage. Zusätzlich verursacht der Klimawandel immer extremere Witterungsverhältnisse. Österreichs Bäuerinnen und Bauern müssen unter erschwerten Bedingungen arbeiten und dabei hohen, teilweise stark wechselnden Anforderungen gerecht werden.. ...

Read More...

  • 08. Oktober 2015
  • 18.24 MB
  • merken

Grüner Bericht 2015

rupprechterDie Einkommen in der Landwirtschaft waren auch 2014 rückläufig. Die angespannte Lage auf wichtigen Absatzmärkten verursachte niedrigere Preise für Getreide, Öl- und Hackfrüchte sowie Tafeläpfel. Auch die Schweinehaltung brachte geringere Erträge. Die feuchten Witterungsbedingungen wirkten sich ungünstig auf die Weinernte aus. Positiv entwickelte sich vor allem der Milchsektor, bei Bergbauern konnten die Einkommen ebenfalls gesteigert werden – speziell bei Betrieben mit der höchsten Erschwernis. ...

Read More...

  • 09. Januar 2015
  • 23.08 MB
  • merken

Grüner Bericht 2014

rupprechterDas Jahr 2013 war nicht einfach für Österreichs Landwirte. Der Grüne bericht 2014 lässt leider einen Einkommensrückgang erkennen. Die Gründe dafür liegen in niedrigeren Preisen für...

Read More...

  • 09. Januar 2014
  • 19.16 MB
  • merken

Grüner Bericht 2013

berlakovich3Produktion und Umwelt lauten die Eckpunkte der GAP-Reform. So ist es uns gelungen, dass die Umweltleistungen der heimischen LandwirtInnen, auch der Biobetriebe, künftig als Vorleistungen für das Greening voll angerechnet werden können. Auch der Anbau von Eiweißpflanzen auf jenen Flächen, die für das Greening bereitgestellt werden müssen, konnte als Ersatz für Flächenstilllegungen erreicht werden. Mit dem Bonus für JunglandwirtInnen schaffen wir Impulse für junge Menschen. Für Kleinbetriebe wurden wesentliche Bürokratieerleichterungen und Vereinfachungen durchgesetzt. Weiters ist es gelungen, unser Bergbauernprogramm erfolgreich zu verteidigen und somit unsere wichtige Berglandwirtschaft abzusichern.

Read More...

  • 22. November 2012
  • 19.28 MB
  • merken

Grüner Bericht 2012

berlakovich2

Die wichtigste Aufgabe des Grünen Bericht ist die Darstellung der Einkommenssituation in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft. 2011 war ein gutes Jahr für die österreichischen Bäuerinnen und Bauern. Die Preise und Mengen bei fast allen agrarischen Produkten verzeichneten eine positive Entwicklung, wodurch es gelungen ist in allen Betriebsformen Einkommenszuwächse zu erzielen. Dadurch konnte der Einkommensrückgang von 2009 ausgeglichen werden.

Read More...

  • 22. November 2012
  • 21.57 MB
  • merken

Grüner Bericht 2011

berlakovich2

Der Grüne Bericht gibt eine detaillierte Darstellung der Situation der heimischen Land- und Forstwirtschaft. Im Jahr 2009 gab es mit minus 28 Prozent einen dramatischen Rückgang im Bauerneinkommen. Daher ist es erfreulich, dass im vergangenen Jahr wieder Zuwächse von 20 Prozent zu verzeichnen waren. Diese Zuwächse reichen allerdings nicht aus, um den vorhergehenden, massiven Einbruch zu kompensieren.

Read More...

  • 07. Oktober 2010
  • 10.25 MB
  • merken

Grüner Bericht 2010

berlakovich2

Die Landwirtschaft steht zurzeit - wie auch dieser Grüne Bericht anhand der dargestellten Einkommensergebnisse belegt - vor großen Herausforderungen: Globales Bevölkerungswachstum, Klimawandel, starke Preisschwankungen, zunehmende Billigkonkurrenz, Wirtschaftskrise. Die Liste ließe sich fortsetzen. Diese Fragen verlangen nach Antworten. Ich habe daher die Initiative „Unternehmen Landwirtschaft 2020“ gestartet, deren Ergebnisse in die Gestaltung der Land- und Forstwirtschaftspolitik einfließen und somit Österreichs Bäuerinnen und Bauern Perspektiven für die Zukunft geben soll.

Read More...

  • 19. November 2009
  • 12.4 MB
  • merken

Grüner Bericht 2009

berlakovich2

Im Grünen Bericht spiegeln sich die Ziele der österreichischen Land- und Forstwirtschaft zur Erhaltung eines wirtschaftlich erfolgreichen Bauernstandes sehr gut wider. Der Grüne Bericht erscheint dieses Jahr bereits zum 50. Mal – als Grundlage für Planungsaufgaben bei agrar-, forst- und wasserwirtschaftlichen Entscheidungen, als wichtige Informationsquelle für die EU-Kommission und internationale Organisationen sowie als Basis für die Ausgabenschätzung der volkswirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Gesamtrechnung ist er ein erstrangiger Maßstab für die Agrarpolitik geworden.

Read More...

Kategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok